23 Januar 2018 ~ 0 Comments

4000 Jahre ISRAEL

In 4000 Jahren erforschter Menschheitsgeschichte ist es niemals vorgekommen, dass ein Volk nach 2000 Jahren in sein angestammtes Land zurückgekehrt wäre, so wie Israel es getan hat.
Niemals ist es in 4000 Jahre erforschter Geschichte vorgekommen, dass eine ‹tote Sprache› zum Alltagsidiom wiederbelebt worden wäre, wie es mit der israelischen
Umgangssprache, dem Hebräischen, geschehen ist. Nie sind so wenige Menschen so oft von solcher Übermacht angegriffen worden, wie es Israel widerfahren ist. Niemals haben es so wenige Menschen fertiggebracht, binnen so weniger Tage solch mächtigen Armeen derart entscheidende Niederlagen zuzufügen, wie Israel es geschafft hat.»
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich das Hebräisch als All- tagssprache des jüdischen Volkes nach der Niederwerfung Jerusalems und der Zerstreuung der Juden durch die Römer 70 und 135 n.Chr. verlor.
Es wurde nur noch in den Synagogen beim Vorlesen aus den Schriften des Alten Testamentes verwendet und war die Gelehrtensprache der Rabbiner. Sonst aber sprachen die Juden Jiddisch oder die Sprache des Landes, in dem sie lebten. Doch mit der Rückkehr des jüdischen Volkes in seine Heimat kam es auch zur Wiederbelebung des Hebräischen. Heute ist diese Sprache wieder die Hauptsprache des jüdischen Volkes in Israel.
Dr. Roger Liebi schreibt dazu:
«So etwas hat es in der Weltgeschichte noch nie gegeben! Noch nie wurde eine Sprache, die über 1000 Jahre tot war, als voll funktionsfähige Nationalsprache wieder neu belebt.»

www.mnr.ch

„So spricht Gott, der Herr: Siehe, ich werde die Kinder Israels aus den Heidenvölkern zurückholen, unter die sie gekommen sind, und sie von ringsumher sammeln und sie in ihr Land führen.
Und ich werde sie im Land, auf den Bergen Israels, zu einem einzigen Volk machen; sie sollen alle nur einen einzigen König haben, sie sollen auch künftig nicht mehr zwei Völker bilden, noch in zwei Reiche zerteilt werden.“
‭‭Hesekiel‬ ‭37:21 SCH2000‬‬
http://bible.com/157/ezk.37.21.sch2000

Tags:

Leave a Reply